zum Hauptinhalt
Illustration zeigt die ultrastrukturelle Morphologie, die Coronaviren aufweisen.
© Alissa Eckert;Dan Higgins/CDC/dpa
Thema

Coronavirus in Brandenburg

Alle aktuellen Informationen, Hintergründe, Geschichten und Grafiken zum Coronavirus in Brandenburg, gibt es hier auf einen Blick. > Direkt zum Newsblog

Aktuelle Artikel

Viele Schüler folgten dem Appell (Symbolbild).

Am Montag folgten viele Schülerinnen und Schüler dem Appell der Leitung der Max-Dortu-Grundschule. Derzeit fehlen etwa 40 von rund 270 Kindern im Unterricht.

Von Henri Kramer
Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) hält zur Vorsorge erweiterte Corona-Maßnahmen für sinnvoll. 

Die Nachfrage in der Potsdamer Impfstelle steigt. Unter Potsdamer SPD-Vertretern herrscht Uneinigkeit über die Notwendigkeit, Corona-Regeln zu verschärfen.

Von Christoph Zempel
Seit Start der Corona-Impfungen Ende Dezember 2020 sind in Brandenburg 143 Verdachtsmeldungen über mögliche Impfkomplikationen an das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) gemeldet worden. 

Das zuständige Landesamt hat bislang 142 Anträge auf Anerkennung eines Impfschadens erhalten. Der überwiegende Anteil der bearbeiteten Anträge wurde abgelehnt.

Von
  • Benjamin Lassiwe
  • Sabine Schicketanz
Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU).

Der CDU-Politiker sieht eine Ermüdung wegen der Corona-Regeln. Eine allgemeine Maskenpflicht hält Stübgen noch nicht für nötig.

Eine Passantin hält eine Maske in der Hand. Für viele Menschen hat Corona in den vergangenen Monaten seinen Schrecken verloren.

Brandenburgs Regierung will die Corona-Regeln im Land zunächst nicht verschärfen. Stattdessen wolle man die bestehende Verordnung um vier Wochen verlängern.

In Brandenburg wird über die Verschärfung der Maskenpflicht debattiert.

Brandenburgs Kabinett berät wohl am Dienstag über schärfere Regeln - härtere Maßnahmen hätten erwartbare Reaktionen zur Folge.

Ein Kommentar von Henri Kramer
In spezialisierten Laboren können die Abwasserproben sequenziert werden. 

In Potsdam gibt es bereits eine Monitoring-Stelle. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) sollen sechs weitere Standorte hinzukommen.