zum Hauptinhalt
Heiß umstritten. Die Verhältnisse am Oranienplatz sind unübersichtlich, nachdem die Bezirksbürgermeisterin zwar die Duldung des Flüchtingscamps zurückgezogen hat, aber von einer Räumung absieht. Die ursprünglichen Bewohner sind größtenteils schon weg.
© dpa
Thema

Oranienplatz

Der Oranienplatz war monatelang das Zuhause eines Flüchtlingscamps und Ursache für einen Streit zwischen Senat und dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Mittlerweile konnten sich alle Seiten weitgehend friedlich einigen. Das Flüchtlingscamp ist geräumt, die Bewohner haben ihre Hütten und Zelte abgebaut und die vom Senat angebotene Unterkünfte angenommen. Alle Beiträge zum Flüchtlingscamp am Oranienplatz lesen Sie hier.

Aktuelle Artikel

Ein bisschen Bistro-, ein bisschen Club-Atmosphäre: das Restaurant Orania im gleichnamigen Hotel am Oranienplatz in Kreuzberg.

Gemütlich und eben nicht supernobel ist das Restaurant im heiß diskutierten Hotel am Oranienplatz. Seine feine Küche macht Klassiker zu Lieblingen

Von Elisabeth Binder
Im Oktober 2013 treten Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor in einem Hungerstreik für Bleiberecht.

Besonders viele Asylbewerber kommen in Berlin an. Senator Mario Czaja (CDU) ließ deshalb sogar Turnhallen belegen. Bezirkchefs protestieren, Anwohner schimpfen. Die Debatte um Flüchtlinge eskalierte in fünf Schritten.

Von Hannes Heine
Leily aus Afghanistan.

Wer darf kommen und wohin mit denen, die da sind? Das Thema Flüchtlingspolitik ruft nicht erst seid AfD und Pegida gesellschaftliche Grundsatzkonflikte hervor. Um wen genau es da geht, gerät leicht aus dem Blick - auch weil viele der hier Gelandeten nicht die Öffentlichkeit suchen. Hier erzählen sieben von ihren Erlebnissen, ihren Plänen - und von ihrem Berlin.

Nach wie vor fehlt ein Konzept, wie es mit dem leer stehenden ICC-Gebäude weitergehen soll - das sollte die Berliner Öffentlichkeit endlich ernst nehmen. Denn der Bau ist unverzichtbar für unsere Kongressstadt. Ein Kommentar.

Ein Kommentar von Gerd Appenzeller
Zugezogen Maskulin: Moritz Wilken (hinten) und Hendrik Bolz sind Jahrgang 1988 - und nicht auf den Mund gefallen.

Das Rap-Duo Zugezogen Maskulin vereint auf dem Album „Alles brennt“ Politik und Ironie. Die Musiker offenbaren sich, trotz vielversprechender Ansätze, als Gefangene ihrer Generation. Ein Jungmännertreffen.